Discussion:
CreativeCommons vs. CreativeCommons
(too old to reply)
Andreas Hierling
2006-03-13 16:52:05 UTC
Permalink
Hi Folks!

Lange keinen Stein des Ansto?es mehr gefunden, doch heute m?chte ich mal
wieder zu Wort melden ;-)

Und zwar wollte ich nur mal fragen, was denn die community so davon h?lt,
dass ccmixter Contests durchf?hrt, bei dem NICHT-CC-lizenziertes
Samplematerial zum Einsatz kommt. So geschehen beim Contest "Copyright
Criminals":

Zu den Samples hei?t es hier "These samples are only licensed for use by
submissions that are eligible for and successfully submitted to the
Creative Commons Copyright Criminals Remix Contest."

Ich empfinde das als Selbstbetrug. Nur um ein paar bekannte Namen f?r eine
Aktion zu gewinnen, missachtet man seine eigenen Grunds?tze. Es gibt genug
K?nstler die ECHT CC-lizenziertes Material produzieren und sich ?ber ein
Feature auf ccMixter freuen w?rden.

Noch h?rter dabei ist ja, dass man bei Einsenden des Tracks den
Bereitstellern der Samples kommerzielle Verwertungsrechte einr?umt, was
?brigens bei jedem ccMixter Contest so ist. Ist ja im Grunde akzeptabel,
jedoch nur, wenn man selbst daf?r auch die Samples frei verwenden kann. In
diesem Falle hei?t es jedoch "Alles nehmen, aber NICHTS geben"...

IMHO w?rde etwas mehr Radikalit?t und Grundsatztreue CreativeCommons
verdammt gut tun!


Viele Gr??e,

Andreas


------------------------------------------------------------------
Subversive Radio 1 - No Stars, Just Music!
on www.common-culture.net
------------------------------------------------------------------
Paul
2006-03-14 13:46:10 UTC
Permalink
Post by Andreas Hierling
Hi Folks!
Lange keinen Stein des Ansto?es mehr gefunden, doch heute m?chte ich mal
wieder zu Wort melden ;-)
Und zwar wollte ich nur mal fragen, was denn die community so davon h?lt,
dass ccmixter Contests durchf?hrt, bei dem NICHT-CC-lizenziertes
Samplematerial zum Einsatz kommt. So geschehen beim Contest "Copyright
Criminals":....
IMHO w?rde etwas mehr Radikalit?t und Grundsatztreue CreativeCommons
verdammt gut tun!
Pa?t ganz gut zu der Behauptung, CC-SA sei in Deutschland nicht anwendbar. :-)
Das man damit den weltweiten Austausch von Informationen torpediert, indem
man behauptet deutsche Nutzer seien einerseits quasi von der Verwendung
derartig lizenzierten Materials ausgeschlossen und andererseits kann das
Material aus deutscher Autorenschaft in vielen anderen L?ndern in Projekten
praktisch nicht einflie?en, scheint keinen weiter zu jucken.
Timo Rosenkranz z.B. hat sich bis heute nicht auf die Gegenrede zu seinen
eigenwilligen Behauptungen ge?u?ert. Andere "Verfechter" der CC-Idee
ebensowenig.
Man k?nnte zuweilen den Eindruck gewinnen, es arbeiten hier einige gegen
den Geist Freier Inhalte.
Vielleicht hat das aber auch nur rein pers?nlichkeitsimmanente Gr?nde ;-)

Bestes Rodelwetter
Paule
Timo Rosenkranz
2006-03-14 14:48:50 UTC
Permalink
Post by Paul
Timo Rosenkranz z.B. hat sich bis heute nicht auf die Gegenrede zu seinen
eigenwilligen Behauptungen ge?u?ert. Andere "Verfechter" der CC-Idee
ebensowenig.
Nur zur Richtigstellung: Ich hatte den Eindruck, dass wir uns im Kreis
drehen, ich meine Meinung mehrmals dargelegt habe und keine neuen Punkte
mehr kamen. Wenn ich sage, dass man nach deutschem Recht auf sein
Urheberrecht nicht verzichten kann, weiss ich auch nicht, was daran
eigenwillig ist. Das mag aber nat?rlich an "Verst?ndnismangel"
meinerseits liegen...
Post by Paul
Man k?nnte zuweilen den Eindruck gewinnen, es arbeiten hier einige gegen
den Geist Freier Inhalte.
Vielleicht hat das aber auch nur rein pers?nlichkeitsimmanente Gr?nde ;-)
Ich glaube der Punkt ist einfach, dass es hier unterschiedliche
Interessenlagen gibt. Der Fokus von Creative Commons, wie ich ihn
verstehe, ist dabei vor allem, dass den URHEBERN klare Lizenzen an die
Hand gegeben werden sollen. Das Interesse der VERWERTER (Webradios
etc.), das mit deren Interesse eben nicht immer deckungsgleich ist,
spielt im CC-Konzept eine eher sekund?re Rolle.

Da einige hier offensichtlich neben der Diskussion ?ber praktische
Fragestellungen bei CC immer zugleich auch eine Gesinnungsdiskussion
f?hren wollen: Was nun meine Meinung zu den ccMixter Contests anbelangt,
halte ich diese vor allem f?r eine Marketing-Ma?nahme von CC, um in
Kreisen, die mit CC bisher nicht in Kontakt gekommen sind, auf sich
bekannt zu machen und dar?ber mittelbar mehr CC-Lizenznutzer zu
gewinnen. Ob das auf diese Weise geschehen muss, bezweifle ich zwar
ebenfalls. Ich bin mir aber unschl?ssig, ob es unbedingt kontraproduktiv
sein muss. Vielleicht ist das ja meine moralische Schw?che...

Viele Gr??e an Euch alle,

Timo
Klaus Graf
2006-03-14 14:59:26 UTC
Permalink
On Tue, 14 Mar 2006 15:48:50 +0100
Post by Paul
Post by Paul
Timo Rosenkranz z.B. hat sich bis heute nicht auf die
Gegenrede zu seinen
Post by Paul
eigenwilligen Behauptungen ge?u?ert. Andere
"Verfechter" der CC-Idee
Post by Paul
ebensowenig.
Nur zur Richtigstellung: Ich hatte den Eindruck, dass wir
uns im Kreis
drehen, ich meine Meinung mehrmals dargelegt habe und
keine neuen Punkte
mehr kamen. Wenn ich sage, dass man nach deutschem Recht
auf sein
Urheberrecht nicht verzichten kann, weiss ich auch nicht,
was daran
eigenwillig ist.
Es wurde in der Entgegenung ausfuehrlich dargelegt, dass
das zwar richtig ist, aber nicht im mindesten die
behaupteten Auswirkungen hat.

Klaus Graf
Andreas Hierling
2006-03-14 14:08:55 UTC
Permalink
Post by Paul
Pa?t ganz gut zu der Behauptung, CC-SA sei in Deutschland nicht
anwendbar. :-)
Das habe ich noch nicht mal mit gekriegt. Quellen?
Post by Paul
Das man damit den weltweiten Austausch von Informationen torpediert,
indem
Post by Paul
man behauptet deutsche Nutzer seien einerseits quasi von der Verwendung
derartig lizenzierten Materials ausgeschlossen und andererseits kann das
Material aus deutscher Autorenschaft in vielen anderen L?ndern in
Projekten
Post by Paul
praktisch nicht einflie?en, scheint keinen weiter zu jucken.
Da hast Du wohl recht. Jedenfalls gewinne ich mehr und mehr den Eindruck,
dass die
"offiziellen" Vertreter von Creative Commons gar nicht wirklich wissen, was
sie eigentlich bezwecken.
Post by Paul
Timo Rosenkranz z.B. hat sich bis heute nicht auf die Gegenrede zu seinen
eigenwilligen Behauptungen ge?u?ert. Andere "Verfechter" der CC-Idee
ebensowenig.
Man k?nnte zuweilen den Eindruck gewinnen, es arbeiten hier einige gegen
den Geist Freier Inhalte.
Vielleicht hat das aber auch nur rein pers?nlichkeitsimmanente Gr?nde ;-)
Das scheint nat?rlich ebenso m?glich. Immerhin handelt es sich bei den
meisten Offiziellen, doch um "gebildete" Juristen, da k?nnte man schon auf
den Gedanken kommen bei diesem ganzen CC-Desaster handelt es sich um
Vorsatz.

Wie ich bereits in fr?heren Postings zum Ausdruck brachte, denkle ich so
langsam ehrlich, man h?tte freie lizenzen in der obhut derer belassen
sollen, wop sie her kommen. Bei der EFF oder der FSF...
Post by Paul
Bestes Rodelwetter
...fehlt nur der Schnee!

Gru?,

Andreas
Paul
2006-03-14 17:26:10 UTC
Permalink
Post by Paul
Post by Paul
Pa?t ganz gut zu der Behauptung, CC-SA sei in Deutschland nicht
anwendbar. :-)
Das habe ich noch nicht mal mit gekriegt. Quellen?
"Ihr k?nnt nat?rlich die "PD-Lizenzierung" bzw. den Urheberrechtsverzicht
gern selbst einsetzen.
Ich w?rde aber dringend davon abraten, ihn zu propagieren! ..."
und weiter unten in der gleichen Mail
Post by Paul
"Creative Commons will aber nun mal sichere Lizenzen anbieten, die mit
hoher Wahrscheinlichkeit vor den Gerichten bestehen w?rden. Deswegen
folgen sie auch den ?berkommenen urheberrechtlichen Prinzipien."
CC-SA wird f?r Deutschland nicht angeboten bzw. nicht empfohlen. Da CC-SA
faktisch das CC-?quivalent zur PD-Lizenzierung ist, ergab sich f?r mich die
entsprechende Aussage.
Alles weitere dazu siehe andere Mails.
Es kann aber sein, dass ich da nicht ganz auf dem aktuellen Stand bin ;-)
Es kann nat?rlich auch sein, dass ?ber die grunds?tzlichen Festlegungen der
Vertragsparteien hinaus an den erg?nzenden Formulierungen noch gefeilt
werden mu?, um das jeweils geltende (nationale) Recht entsprechend zu
verankern/zu w?rdigen. Das zu tun sollte dann, wegen der praktischen
Auswirkungen bei der Anwendung solcher Lizenzen, der Weg sein, nicht das
Ausklammern bestimmter Lizenzen in bestimmten L?ndern.

So, weiter lehne ich mich jetzt aber nicht aus dem Fenster ;-)

Einen sch?nen Abend
Paule
Timo Rosenkranz
2006-03-15 14:10:39 UTC
Permalink
Post by Paul
CC-SA wird f?r Deutschland nicht angeboten bzw. nicht empfohlen. Da CC-SA
faktisch das CC-?quivalent zur PD-Lizenzierung ist, ergab sich f?r mich die
entsprechende Aussage.
CC-SA wird allgemein von CC nicht mehr angeboten. Angeboten wird
CC-BY-SA. Und diese Lizenz ist auch an die deutsche Rechtsordnung
angepasst. ?ber das BY Element gab es hinreichend Kontroversen hier auf
der Liste und auch Erkl?rungen dazu in den FAQs auf die ich dich
verweisen m?chte.
Was dich dazu bringt, zu sagen, SA w?rde f?r D nicht angeboten oder
nicht empfohlen , weiss ich nicht.

CC-BY-SA ist keinesfalls ein ?quivalent zu PD. Leider scheint hier bei
einigen ein Missverst?ndnis ?ber die Wirkungsweise von Copyleft zu
bestehen. Und CC-BY-SA ist nun mal eine Copyleft-Lizenz. Zumindest w?rde
die FSF sie so bezeichnen. Copyleft-Lizenzen versuchen, gegen?ber Public
Domain anderen Interesenlagen Ausdruck zu verleihen.

Stallman, der Gr?nder der FSF, beschreibt das wie folgt (abrufbar unter
http://www.gnu.org/licenses/licenses.html#WhatIsCopyleft):

"The simplest way to make a program free is to put it in the public
domain, uncopyrighted. This allows people to share the program and their
improvements, if they are so minded. But it also allows uncooperative
people to convert the program into proprietary software. They can make
changes, many or few, and distribute the result as a proprietary
product. People who receive the program in that modified form do not
have the freedom that the original author gave them; the middleman has
stripped it away.
[...]

To copyleft a program, we first state that it is copyrighted; then we
add distribution terms, which are a legal instrument that gives everyone
the rights to use, modify, and redistribute the program's code or any
program derived from it but only if the distribution terms are
unchanged. Thus, the code and the freedoms become legally inseparable.
Proprietary software developers use copyright to take away the users'
freedom; we use copyright to guarantee their freedom. That's why we
reverse the name, changing ``copyright'' into ``copyleft.''"

Somit wird das Urheberrecht genutzt (m.E. positiv zweckentfremdet), um
bestimmte Ziele zu verwirklichen. Einen Urheberrechtsverzicht wie Public
Domain-Lizenzen sehen die Copyleft-Lizenzen also nicht vor. Warum das so
ist, habe ich in meiner Mail vom 19. Februar zuletzt darzulegen versucht
(auch mit Hinweis auf die Rechtlage in D), auf die ich insoweit
verweisen m?chte..

Ich hoffe, der Unterschied zwischen PD und SA ist damit endlich gekl?rt.

Viele Gr??e,
Timo
Paul
2006-03-15 16:18:27 UTC
Permalink
Post by Timo Rosenkranz
Post by Paul
CC-SA wird f?r Deutschland nicht angeboten bzw. nicht empfohlen. Da CC-SA
faktisch das CC-?quivalent zur PD-Lizenzierung ist, ergab sich f?r mich
die
Post by Paul
entsprechende Aussage.
CC-SA wird allgemein von CC nicht mehr angeboten. Angeboten wird
CC-BY-SA. Und diese Lizenz ist auch an die deutsche Rechtsordnung
...
Was dich dazu bringt, zu sagen, SA w?rde f?r D nicht angeboten oder
nicht empfohlen , weiss ich nicht.
Gut, dann scheint das seit v2.5 so zu sein. Vorher war die Aussage genau
so, wie von mir beschrieben. Das hei?t in v1.0 gab es CC-SA sogar in
deutsch. Nachfolgend gabs den Hinweis das dies in Dt. nicht zul?ssig
sei/nicht von CC-Dt. empfohlen wird.
Dazu zitiere ich mal aus der Wikipedia [1]:

"Bei der Suche nach einer passenden Lizenz f?r Weiterverwertung konnte man
sich urspr?nglich drei Fragen stellen lassen:
Soll die Nennung des Urhebers vorgeschrieben werden? (ja/nein)
Ist kommerzielle Nutzung erlaubt? (ja/nein)
Sind Ver?nderungen erlaubt? (ja/nur bei Verwendung derselben Lizenz/nein)
Daraus ergaben sich 12 Lizenzm?glichkeiten. Antwortete man mit ?nein? auf
die erste Frage und auf die Zweite und Dritte mit ?ja?, so gibt man sein
Werk in die <http://de.wikipedia.org/wiki/Public_Domain>Public Domain. ...."
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Genau das wurde von mir bezweifelt! Es ist eben nicht zwangsl?ufig das
selbe wie US-PD sondern nur etwas quasi-?quivalentes, weil eben gerade der
Verzicht auf die Anerkennung einer Urheberschaft nicht ausdr?cklich
verlangt wird.

Vermutlich alles nur H?rensagen :)
Post by Timo Rosenkranz
CC-BY-SA ist keinesfalls ein ?quivalent zu PD.
Das dies so ist, wurde, von mir jedenfalls, nie bestritten.
! Bitte hier nicht Tatsachen verdrehen !
Dann ist der Fakt im Moment wohl der, das es bei CC gar keine Lizenz gibt,
die ein au?er-US-amerikanisches ?quivalent zu PD bildet. Ob das so ein
toller Fortschritt war?
Wie sind dann jetzt Objekte PD-?quivalent lizenzierbar? Gar nicht
(ausgenommen das nur in US anwendbare PD-CC)?
Post by Timo Rosenkranz
....
Somit wird das Urheberrecht genutzt (m.E. positiv zweckentfremdet), um
bestimmte Ziele zu verwirklichen. Einen Urheberrechtsverzicht wie Public
Domain-Lizenzen sehen die Copyleft-Lizenzen also nicht vor. Warum das so
ist, habe ich in meiner Mail vom 19. Februar zuletzt darzulegen versucht
Das ein CC-SA-Lizenz ( v2.0?/v1.0 --> Weiterentwicklung/Lizenzvertrag ohne
Verpflichtung zur Namensnennung als explizite Forderung zwischen den
Vertragsparteien) ?berhaupt nicht zwangsl?ufig etwas mit einem
Urheberrechts zu tun haben mu?, habe ich versucht zu erl?utern.
In sofern h?tte CC-SA aus meiner Sicht sehr wohl eine Br?cke zwischen US-PD
und dem sonst zumeist ?blichem Urheberrecht schlagen k?nnen.
Unbequemes einfach abzuschaffen ist nat?rlich viel einfacher.
Der PD-CC-Text ist aus meiner Sicht jedenfalls nicht die L?sung im Sinne
(weltweit) freier Inhalte.

Gleich noch zur folgenden Mail:
Die CC-by-sa stand, zumindest in diesem Thread und im Thread
"Gemeinfreiheit", gar nicht zur Diskussion.
Die Ausf?hrungen dort w?rde ich auch sofort unterschreiben *g*

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons

Es gr??t aus schneeverhangener Kemenate
Paule
Thilo Pfennig
2006-03-15 18:14:37 UTC
Permalink
Post by Paul
Dann ist der Fakt im Moment wohl der, das es bei CC gar keine Lizenz gibt,
die ein au?er-US-amerikanisches ?quivalent zu PD bildet. Ob das so ein
toller Fortschritt war?
Also ich denke wir br?uchte noch eine internationale PD-Lizenz. Also
ankn?pfend an unsere vorgangegangene Diskussion: Etwas was generell
nicht PD ist aber im weitesten Sinne der jeweiligen regionalen
Rechtssprechung der PD entspricht (also der freiesten Lizenz, die man
sich f?r DE ausdenken kann). Ich denke man kann sowas durchaus PD
nennen, auch wenn es defakto nicht wirklich vergleichbar ist. Auch die
CC-Lizenzen sind ja international verschieden (je nach Rechtslage),
obgleich sie den selben Namen tragen (ohne L?nderk?rzel).

Ich denke das CC hier auch wichtiges f?r Rechtsangleichung in L?ndern
tut. Mehr als so manche Juristen und Patentanw?lte. Defakto ist es
doch so, das man nur mit einer CC-Lizenz eine weltweite
"Rechtsvergleichbarkeit" hat. Bei allen anderen Lizenzen und Vertr?gen
kann man in jedem Land und Fall neu verhandeln. Ich finde das ein
wichtiges Argument in einer vernetzten Welt.

Es ist halt ?hnlich wie bei Linux: Es z?hlt nicht alleine was man
selber an Nutzen vom Geben hat, sondern auch welche Vorteile man hat,
wenn man auf Material zugreifen kann. Aber wo kein Geben da auch kein
Nehmen. :-)

Thilo
--
http://vinci.wordpress.com
Timo Rosenkranz
2006-03-16 15:11:55 UTC
Permalink
Post by Paul
Gut, dann scheint das seit v2.5 so zu sein. Vorher war die Aussage genau
so, wie von mir beschrieben. Das hei?t in v1.0 gab es CC-SA sogar in
deutsch. Nachfolgend gabs den Hinweis das dies in Dt. nicht zul?ssig
sei/nicht von CC-Dt. empfohlen wird.
Eine Version 1.0 gab es f?r die deutschen Lizenzen nie.
Das heisst, auch CC-SA gab es nie als deutsche Lizenz.
Die offizielle Anpassung ans deutsche Recht im Rahmen des
iCommons-Projekts erfolgte erst mit der Version v2.0.
v2.5 ist noch gar nicht an die deutsche Rechtsordnung angepasst. Also
ist das auch nicht etwa erst seit v2.5 so.

Eine Quelle f?r diesen vermeintlichen Hinweis seitens CC (nicht seitens
der Wikipedia-Autoren) ist mir nicht bekannt.

Ich meine jetzt endlich zu verstehen, worauf du hinauswillst. Du h?ttest
gern eine deutsche Copyleft-Lizenz ohne Pflicht zur Namensnennung, nicht
wahr?

Da die grosse Mehrheit der CC-Nutzer das aber gar nicht wollte, hat man
sich ab Version 2.0 dagegen entschieden. Aber du kannst ja insoweit
wieder auf eine Angebots-Erweiterung dr?ngen.

Ich bin (unabh?ngig von Fragen der rechtlichen Zul?ssigkeit) im ?brigen
f?r die Namensnennung. Ich halte das f?r ein Mindestma? an Respekt, das
dem Urheber entgegengebracht werden sollte. Dem Urheber selbst bleibt es
au?erdem unbenommen, unter einem Pseudonym oder Phantasienamen zu
ver?ffentlichen, wie Klaus Graf ja zu Recht geschrieben hat. Insofern
bin ich da auch gar nicht anderer Meinung, selbst wenn es mir unabl?ssig
unterstellt wird.

Timo
Timo Rosenkranz
2006-03-15 14:18:20 UTC
Permalink
Sorry,

ich habe vergessen, den Beleg daf?r anzuf?hren, dass die Free Software
Foundation CC-BY-SA als eine Copyleft-Lizenz ansieht. Damit w?rde meine
Aussage nat?rlich sofort wieder von einigen in Zweifel gezogen.

Hier ist also die Quelle:

http://www.gnu.org/licenses/license-list.html#OtherLicenses

CC-BY ist nach Ansicht der FSF keine Copyleft-Lizenz. Auch das halte ich
f?r richtig.
Thilo Pfennig
2006-03-15 18:05:37 UTC
Permalink
Da CC-SA faktisch das CC-?quivalent zur PD-Lizenzierung ist,
Du meinst das Gegenteil?

CC-SA sagt ja: Genau so und nicht anders
PD sagt: Mach wie Du denkst


Es gibt wohl nichts was weiter auseinander l?ge. CC-SA ist rsehr
estriktiv, PD ist total offen.

So sehe ich das jedenfalls

Thilo

--
http://vinci.wordpress.com
Paul
2006-03-15 19:15:07 UTC
Permalink
Post by Thilo Pfennig
Da CC-SA faktisch das CC-?quivalent zur PD-Lizenzierung ist,
Du meinst das Gegenteil?
CC-SA sagt ja: Genau so und nicht anders
PD sagt: Mach wie Du denkst
Es gibt wohl nichts was weiter auseinander l?ge. CC-SA ist rsehr
estriktiv, PD ist total offen.
Restriktiv ist cc-sa ausschlie?lich in Bezug auf "Weitergabe unter gleichen
Bedingungen".
In allem anderem ist sie genau so offen wie PD bzw. "Gemeinfrei".
Aber genau das ist es doch was gewollt ist. Oder? In sofern ist sie unter
der Zielstellung "freie Inhalte" die Entsprechung zu PD. "Gemeinfrei" gibt
es ja schon. Das braucht man ja nicht noch mal zu erfinden.
Der springende Punkt f?r mich ist hier, das die US-Leute nach ihren
Gesetzen lizenzieren k?nnen und die anderen auch nach ihren Gesetzen und
trotz alle dem ein weltweite Nutzung der Inhalte m?glich wird. Und zwar
unter copy-left-Bedingungen.
Oder anders gesagt will ich, dass mit "PD"-Werken alles gemacht werden kann
solange es danach auch wieder "PD"-Werke sind ;-) Und das weltweit *g*

%-)

Einen sch?nen Abend
Paule
Paul
2006-03-16 16:57:03 UTC
Permalink
Post by Timo Rosenkranz
Post by Paul
Gut, dann scheint das seit v2.5 so zu sein. Vorher war die Aussage genau
...
Eine Version 1.0 gab es f?r die deutschen Lizenzen nie.
Das heisst, auch CC-SA gab es nie als deutsche Lizenz.
Das habe ich dann wohl falsch verstanden ;-)
http://creativecommons.org/licenses/sa/1.0/deed.de
Post by Timo Rosenkranz
Die offizielle Anpassung ans deutsche Recht im Rahmen des
iCommons-Projekts erfolgte erst mit der Version v2.0.
v2.5 ist noch gar nicht an die deutsche Rechtsordnung angepasst. Also
ist das auch nicht etwa erst seit v2.5 so.
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5/deed.de ist dann wohl auch
nur zum Spa? vorhanden?
Um gleich dem "das ist nur eine ?bersetzung" vorzubeugen,
http://creativecommons.org/licenses/publicdomain/ dies ist dann wohl nur
vergessen worden ins deutsche zu ?bersetzen?
Die deep Links die ich jetzt beim nachlesen wollen nicht mehr finde brauche
ich nat?rlich auch nicht mehr zu nennen. Geschenkt.
Post by Timo Rosenkranz
Eine Quelle f?r diesen vermeintlichen Hinweis seitens CC (nicht seitens
der Wikipedia-Autoren) ist mir nicht bekannt.
Ich meine jetzt endlich zu verstehen, worauf du hinauswillst. Du h?ttest
gern eine deutsche Copyleft-Lizenz ohne Pflicht zur Namensnennung, nicht
wahr?
Ich nehme das ganze jetzt einfach mal so hin, da ich nicht st?ndig an
dieser Geschichte dran bin.
Und ja, genau das. Und zwar f?r ganz bestimmte Anwendungsf?lle.
Post by Timo Rosenkranz
Da die grosse Mehrheit der CC-Nutzer das aber gar nicht wollte, hat man
sich ab Version 2.0 dagegen entschieden.
Wie kann man sich gegen etwas entscheiden was es gar nicht gab? *gr?bel*
Also gab es doch CC-SA oder Wie? Ob das nur ein Entwurf war oder was sonst,
zu dem die Behauptung das dies f?r Deutschland rechtlich nicht zul?ssig sei
im Raum stand, ist doch wohl f?r unsere Diskussion ohne Belang oder?
Post by Timo Rosenkranz
Aber du kannst ja insoweit
wieder auf eine Angebots-Erweiterung dr?ngen.
Mir dr?ngt es eigentlich nach was ganz anderem (Lizenztechnisch). *g* Aber
wenn ich jetzt damit hier anfange, f?rchte ich, das einige schreiend von
der Liste fl?chten *feix*

Ich bin n?mlich der Auffassung das eigentlich keine der bisherigen
CC-Lizenzen und andere "freie" Lizenzen insbesondere u.a. GFDL wirklich
frei ist. Insbesondere deswegen, weil sie Inhalte innerhalb ihrer Lizenz
mehr oder weniger gefangen halten (speziell Copy-Left Lizenzen). Das wird
immer genau dann deutlich wenn man versucht Material mit den
unterschiedlichsten Lizenzen zusammenzuf?hren. Da fehlt aus meiner Sicht
!!erg?nzend!! zu den vorhandenen "freien" Lizenzen... (Ick lass dat mal
lieber ;-)
Post by Timo Rosenkranz
Ich bin (unabh?ngig von Fragen der rechtlichen Zul?ssigkeit) im ?brigen
f?r die Namensnennung. Ich halte das f?r ein Mindestma? an Respekt, ...
Der Unterschied ist halt nur, ob man jemanden dazu verdonnert oder ob man
es machen kann wenn die Beteiligten das m?chten (oder aus H?flichkeit).
Und bitte ?berlasse doch dem Autor die Entscheidung ober er die
Namensnennung w?nscht oder nicht. Denn auch, und gerade das hat etwas mit
Respekt gegen?ber Menschen zu tun!
Da n?mlich im Schnitt der Urheber(Autor) entscheidet welche Lizenz er
verwenden m?chte, greift dein Respekt-Argument nicht (Das genau diese Wahl
unter CC nicht (mehr) m?glich ist, nenne ich G?ngeln, nicht Freiheit).
Das ist aber nicht mal der Punkt.
Es geht schlicht darum, Material welches unter US-PD verf?gbar ist, f?r
deutsche (u.a.) Nutzer verf?gbar zu machen und umgekehrt Material aus
Deutscher (u.a.) Feder f?r Nutzer in den USA unter PD-Bedingungen verf?gbar
zu machen (im Sinne von Verwendung in "frei" Lizenzierten Werken).
Und genau das leistet die Notl?sung mit dem CC-Pd-Text gerade nicht.
Nationale, lizenztechnische Insell?sungen sind das Gegenteil von freien
Inhalten.


Einen erquicklichen Donnerstag Abend
Paule
Timo Rosenkranz
2006-03-16 17:07:20 UTC
Permalink
Post by Paul
Post by Timo Rosenkranz
Post by Paul
Gut, dann scheint das seit v2.5 so zu sein. Vorher war die Aussage genau
...
Eine Version 1.0 gab es f?r die deutschen Lizenzen nie.
Das heisst, auch CC-SA gab es nie als deutsche Lizenz.
Das habe ich dann wohl falsch verstanden ;-)
http://creativecommons.org/licenses/sa/1.0/deed.de
Ja, hast du leider. ;-)

Ich glaube, wir m?ssen wirklich noch mal ganz vorn anfangen.
Die Commons Deed ist NICHT der rechtsg?ltige Lizenzvertrag. Wenn du den
Link dort auf den Lizenzvertrag anklickst, wirst du auf den
englischsprachigen allgemeinen Lizenzvertrag v1.0 weitergeleitet.
Gleiches gilt f?r die Lizenzen der v2.5

Nur das Commons Deed ist der einfacheren Verst?ndlichkeit halber bei den
Versionen 1.0 und 2.5 ins deutsche ?bersetzt.

Zum Rest (Namensnennung ja oder nein) habe ich meine Meinung schon gesagt.

Viele Gr??e,
Timo
Paul
2006-03-17 07:53:49 UTC
Permalink
Post by Timo Rosenkranz
Post by Paul
Das habe ich dann wohl falsch verstanden ;-)
http://creativecommons.org/licenses/sa/1.0/deed.de
Ja, hast du leider. ;-)
Ich glaube, wir m?ssen wirklich noch mal ganz vorn anfangen.
So ist es wohl. ;-) Viel gelernt, aber nichts gewonnen.
Das an den erg?nzenden Formulierungen (f?r das jeweils nationale Recht)
vermutlich noch zu feilen sei, hatte ich ja auch zugestanden. Von daher ist
die Tatsache ob schon feingeschliffene Fassungen f?r verschiedene
Rechtsnormen gibt oder nicht f?r das Ergebnis, dass es eben im Moment keine
!weltweit anwendbare! CC-Lizenz gibt, die ein quasi-?quivalent zum US-PD
darstellt, relativ belanglos.

Wenn man die Tatsache das es, wie behauptet, ?berhaupt noch keine f?r
deutsches Recht verifizierte Fassung der CC v2.5 gibt, ?berspitzt, k?nnte
man b?se schlu?folgern, das CC-Lizenzen in v2.5 f?r Deutschland nicht
verf?gbar sind. *g*

Aber lassen wir das. Die Meinungen sind ausgetauscht, bleibt zu warten, ob
sich sachkundige erbarmen und die L?cke schlie?en oder auch nicht. Leider
habe ich die n?tige juristische Kenntnis nicht, um es selber anzupacken.

Ein lauschiges Rodelwochenende
Paule, der CC-SA(?) noch eine kleine Tr?ne aufs Grab legt.

Continue reading on narkive:
Loading...